Prof. Dr. Joachim Frenk

British Literary and Cultural Studies

 

Universität des Saarlandes

Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen

Campus C5 3

66123 Saarbrücken

 

E-Mail frenk(at)mx.uni-saarland.de

 

http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/frenk.html

Seit 2006 Professor für britische Literatur und Kulturwissenschaften an der Universität des Saarlandes (UdS). Von 2005 bis 2006 Vertretungsprofessur an der Universität Stuttgart. Habilitationsschrift zum Thema „Textualised Objects in Early Modern English Literature“ (venia legendi). Von 1998 bis 2004 wissenschaftlicher Assistent an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Lehrstuhl Prof. Dr. Kurz Tezeli von Rosardor); Promotionsabschluss 1997 mit dem Dissertationsthema „Myriads of Forms: Formen und Funktionen des Phantastischen im Englischen Sozialmärchen des 19. Jahrhunderts“. Studium der Anglistik, Germanistik und Pädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

  • Englische Kunstmärchen des 19. Jahrhunderts
  • Soziale Probleme der industriellen Revolution
  • Formen und Funktionen des Phantastischen
  • Shakespeare-Forschung
Monographien
  • Textualised Objects: Aspects of Material Culture in Early Modern English Literature. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2012.
  • „Myriads of Fantastic Forms“: Formen und Funktionen des Phantastischen in englischen Sozialmärchen des 19. Jahrhunderts (Münsteraner Monographien zur Englischen Literatur 20). Frankfurt/M.: Peter Lang 1998.


 
Herausgeberschaft
  • zus. mit Lena Steveker(Hrsg.): Dickens as an Agent of Change. New York 2015.


 
Aufsätze
  • Charles Dickens und Karl Marx: Anmerkungen zu einem kreativen Nebeneinander. In: Sikander Singh (Hrsg.): Kämpfe, Kommentare, Kontroversen. Literatur- und geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf Karl Marx. Hannover: Wehrhahn 2019 [im Druck].
  • Anmerkungen zu Shakespeares Träumen. In: Patricia Oster u. Janett Reinstädler (Hrsg.): Traumwelten. Interferenzen zwischen Text, Bild, Musik und Film. Paderborn: Fink 2017(= Traum – Wissen – Erzählen 1), S. 249‒268.
  • Charles Dickens: Von Neuem lesen. In: Bogner, Ralf Georg/Leber, Manfred (Hrsg.): Klassiker Neu-Lektüren. Saarbrücken: universaar 2013, S. 125–147.
  • Shakespeares Tragödien: Von Sprachmacht und Rezeptionsgeschichten. In: Ralf Georg Bogner u. Manfred Leber (Hrsg.): Tragödie: Die bleibende Herausforderung. Saarbrücken: universaar 2011 (Saarbrücker literaturwissenschaftliche Ringvorlesungen), S. 39‒57.
  • »Smashing Crockery: Undisciplined Tableware in Alice-Books.« Anything Shows: Victorian Material Culture. In: Journal for the Study of British Cultures 8.2 (2001), S. 193‒218.
  • mit Christian Krug: Enter the Matrix: Interactivity and the Logic of Digital Capitalism. In: Myriam Diocaretz u. Stefan Herbrechter (Hrsg.), The Matrix and New Theory. Amsterdam: Rodopi 2006, S. 73‒93.
  • Jacobean City Comedies: Ben Jonson’s The Alchemist and Thomas Middleton’s A Chaste Maid in Cheapside. In: Sibylle Baumbach, Birgit Neumann u. Ansgar Nünning (Hrsg.), A History of British Drama: Genres – Developments – Interpretations. Trier: WVT 2011, S. 98‒114.


 

WS 2012/13

 

"Erzählte Moderne: Charles Dickens." Vortrag zur Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung in der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek, 4. Oktober 2012.

 

"Shakespop: Thoughts and Observations." Workshop: "Shakespeare: Authorship and Popular Culture." Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 19. Januar 2013.